Mi-Ja Friedländer - Chon

 Beim Essen kommen die Leute zusammen. Mi-Ja Friedländer ist seit 1994 Geschäftsführerin der Restaurantkette Akakiko und beschäftigt 170 Angestellte aus über 15 Nationen. „Und ich esse nicht einmal jeden Tag Sushi“ sagt die gebürtige Koreanerin. Vor 32 Jahren ist sie ihrer „Liebe nachgereist“ und ist aus Liebe in Wien geblieben. Nicht nur ihr asiatisches Essen kommt in Österreich gut an. Mi-Ja Friedländer fördert und unterstützt Migranten in zahlreichen Sozialprojekten. Vor allem ausländische Frauen haben es in Österreich oft schwerer Fuß zu fassen und sich professionell zu realisieren. „Man muss die bestehenden Kapazitäten ausschöpfen. Es gibt so viel Volumen, so viel Potenzial unter den Frauen.“ Durch ihr soziales Engagement und ihrem hart erarbeiteten Status ist die Mutter von vier Kindern zu einer Anlaufstelle für erfolgsorientierte und zielstrebige Migrantinnen geworden. Sie ist Vorstandsmitglied der MiA (Migrantinnen Award) und Teilnehmerin des projektXchange. Für das Akakiko Lehrlingsförderprogramm und ihre interkulturelles Engagement im Betrieb wurde Mi-Ja mit dem Silbernen Ehrenzeichen um die Republik Österreich ausgezeichnet.

Ihre Devise lautet machen, nicht sprechen: „Ich bin stolz darauf, dass ich ein Vorbild für meine Kinder und mein Personal sein kann. Dass mein Essen hier gut ankommt und dass ich machen darf, was mir Spaß macht.“