Kompetenzenprofilerstellung nach CH-Q



Konkret, 12.5.2010

In einem sechswöchigen Prozess erarbeiten arbeitslose Menschen mit Migrationshintergrund ihre formellen und informellen, ihre in Österreich anerkannten, aber auch nichtanerkannten Kompetenzen. Am Ende des Prozesses steht eine Zusammenfassung aller erarbeiteten Stärken und Fähigkeiten in Form eines Kompetenzenprofils. Dieses wird im weiteren Verlauf der Bildungs- bzw. Arbeitssuche eingesetzt. Ziel ist es somit, die vorhandenen Kompetenzen bei Personen mit Migrationshintergrund sichtbar und verwertbar zu machen.