Statements

Konstantin Klien

Generaldirektor Uniqa Versicherungen AG

"Von Österreich ausgehend sind die Versicherungsunternehmen der UNIQA Gruppe heute in 21 europäische Ländern. Aus unserer tagtäglichen Arbeit wissen wir daher sehr gut, wie wesentlich die Fähigkeit ist, sich in verschiedenen Kultur- und Sprachwelten bewegen zu können. Internationalität wird immer stärker zum Erfolgsfaktor in Beruf und Wirtschaft."
www.uniqa.at

Veit Sorger

IV-Präsident

"Der Industrie ist es ein Anliegen, eine positive Veränderung in der Integrationspolitik zu erreichen und diese aktiv zu gestalten. Durch die Präsentation erfolgreicher Projekte zur Integration und Beteiligung von Migrantinnen und Migranten soll das Bild einer pluralistischen Gesellschaft in der Öffentlichkeit verbessert werden. Ich bin davon überzeugt, dass durch den Österreichischen Integrationspreis das Thema Vielfalt ein Stückchen mehr als Chance für unser Land erkannt wird."
www.iv-net.at

Georg Kapsch

IV-Wien-Präsident

"Der Industriellenvereinigung ist es wichtig, dass Migration als Quelle neuer Möglichkeiten für eine dynamische und offene Gesellschaft erkannt wird. Der Österreichische Integrationspreis trägt dazu bei, das hohe Potenzial an Chancen durch Pluralität aufzuzeigen."
www.iv-net.at

Bettina Glatz-Kremsner

Vorstandsdirektorin Österreichische Lotterien

"Migrationspolitik zählt zu den sensibelsten Aufgaben, die ein Land, die Politik, die Unternehmen und auch jeder einzelne Mensch zu bewältigen haben kann. Es geht dabei um Gesellschaftspolitik, Politik also nicht nur im parlamentarischen Sinne, sondern im Sinne einer gelebten Integration, eines Aufeinander-Zugehens. Integration ist auch etwas, das man nicht nur für die Menschen mit internationalem Hintergrund leben soll, sondern auch im eigenen Interesse. Die Zuwanderung ist eine Bereicherung für unser Land, seine Gesellschaft und seine Kultur. Integration ist ein Gewinn für uns alle. Für die Lotterien geht es auch nicht nur darum, diese Veranstaltung finanziell zu unterstützen, sondern auch in der ersten Reihe Flagge zu zeigen für dieses essenzielle Thema."
www.lotterien.at

Karl-Heinz Strauss

Vorstandsvorsitzender der A. PORR AG

"PORR ist neben ihren Heimmärkten in Österreich, Deutschland und der Schweiz in vielen Ländern tätig und beschäftigt in Summe rund 11.500 MitarbeiterInnen aus 32 Nationen. Integration ebenso wie Offenheit, Fairness und Dialogbereitschaft sind für uns daher keine Schlagworte, sondern in unserem Team täglich gelebte Praxis. Vielfalt bietet viele Möglichkeiten und ist immer eine Chance. Dank Integration haben wir Kraft für spannende Aufgaben und Engagement für große Projekte. In diesem Sinne begrüßt PORR die Idee des Integrationspreises und unterstützt sie gerne."
www.porr.at

Franz Wohlfahrt

Generaldirektor Novomatic

"Wirtschaft hat eine gesellschaftspolitische Verantwortung. Der kommen wir als Konzern mit weltweit mehr als 17.000 Mitarbeiter/innen, davon 2.750 in Österreich, als Unterstützer des Vereins Wirtschaft für Integration gerne nach."
www.novomatic.com

Brigitte Jank

Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien

"Rund 25 Prozent aller Wiener Unternehmen haben Migrationshintergrund und prägen das tägliche Dienstleistungs- und Produktangebot. Die Wiener Wirtschaft ist damit ein gutes Beispiel für gelebte Integration, von der alle Wiener profitieren. Daher unterstützt die Wirtschaftskammer Wien den Österreichischen Integrationspreis 2011, der vorbildliche Projekte unter dem Motto "Bewusst Gemeinsam" vor den Vorhang holt und auszeichnet."
www.wko.at/wien

Walter Rothensteiner

Generaldirektor Raiffeisen Zentral Bank Österreich AG

"Wirtschaft kann viel zur Integration beitragen. Denn gerade ein Arbeitgeber kann die Voraussetzungen schaffen, dass sich Menschen verschiedenster Kulturkreise vorurteilsfrei näherkommen. Die RZB-Gruppe ist ein lebendiges Beispiel für das Miteinander vieler verschiedener Kulturen. So sind allein in der Zentrale in Wien Mitarbeiter aus mehr als 40 Nationen beschäftigt. Wir fördern den Integrationspreis, weil er gelebte Integration am Wirtschaftstandort Österreich unterstützt."
www.rzb.at

Komm.-Rat. Peter HANKE

Geschäftsführer der Wien Holding

"Die Wien Holding ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Wien, der auch die Vielfalt der Stadt widerspiegelt. Kultur, Logistik, Immobilien, Medien und Umwelt. Für alle unsere Unternehmen in diesen fünf Geschäftsfeldern sind die Themen Migration und Integration gelebte Praxis. Unser Publikum oder unsere Stars in den Kultur- und Veranstaltungsbetrieben wie zum Beispiel der Wiener Stadthalle, unsere Kunden im Hafen Wien und nicht zuletzt ein guter Teil unserer Mitarbeiter/innen wie zum Beispiel beim Twin City Liner: Viele davon sind international oder haben Migrationshintergrund. Internationalisierung ist ein Wirtschaftsthema. Gelebte Integration nützt dem Wirtschaftsstandort nachhaltig. Genau deshalb engagieren wir uns für den Verein "Wirtschaft für Integration" und unterstützen den Österreichischen Integrationspreis."
www.wienerholding.at

Dr. Gabriele Payr

Generaldirektorin der Wiener Stadtwerke

"Als gesellschaftlich verantwortungsbewußtes Unternehmen sehen die Wiener Stadtwerke gelebte Integration als wesentliche Voraussetzung für eine nachhaltige positive Entwicklung der österreichischen Bundeshauptstadt. Viele Bereiche in unserer Stadt würden nicht so gut funktionieren, wenn wir nicht auf die Unterstützung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Migrationshintergrund zurückgreifen könnten. Mit rund 16.000 Beschäftigten zählen die Wiener Stadtwerke zu einem der wichtigsten Arbeitgeber im Großraum Wien. Zudem tragen sie als größtes kommunales Dienstleistungsunternehmen des Landes wesentlich zum Funktionieren der Stadt und zur Lebensqualität der Wienerinnen und Wiener bei. Als Zeichen und Ausdruck dieser Verantwortung unterstützen die Wiener Stadtwerke daher auch heuer wieder den Österreichischen Integrationspreis."
www.wienerstadtwerke.at